April 21, 2017

Semikolon Plus

Eben habe ich zum ersten mal eine Schrift gekauft. Warum das? In meiner Diplomarbeit, die sich mit Schriftgestaltung beschäftigt, werde ich eine Schrift vorstellen, die sich vor allem an Leseanfänger richtet. Kann eine Schrift das Lesenlernen erleichtern? Laut Bernd Hülsmann, dem Gestalter der Semikolon Familie, Ja!


In einem Artikel im Page Magazin beschreibt Bernd Hülsmann vom DesignwerkH Warum und wie eine Schrift zum Lesenlernen beitragen kann. Das Thema Lesenlernen ist brisanter denn je, nich nur für Kinder, auch Flüchtlinge, die zuvor noch nie in Berührung mit der lateinischen Schrift gekommen sind profitieren von einer leicht leserlichen Schrift.
Dabei spielt die Unterscheidbarkeit der einzelnen Glyphen eine besondere Rolle. Besonders schwierig zu unterscheiden sind beispielsweise d und b, p und q und ein rn ist bei vielen Schriften im Lesefluss kaum von einem m zu differenzieren. Futura oder Helvatica-ähnliche Schriften haben die betreffenden Paare oftmals nur gespiegelt und sind weniger gut lesbar.
Bei der Semikolon lag die Schwierigkeit der Gestaltung darin, trotz individuell unterscheidbarer Glyphen für ein einheitliches Schriftbild zu sorgen. Wie kann man Beispielsweise ein n von einem m und einem u unterscheiden. Die Dynamik der Bögen sorgt für den Zusammenhalt, während die Unterscheidung in den Schriftdetails zu finden ist.

 

Glyphen wie b,d,p und q werden von Leseanfängern gerne verwechselt, vor allem dann wenn die Form rein gespiegelt ist. Der glatte Fuß des b hebt sich deutlich vom schräg angeschnittenen Stamm des d ab. Ebenso wurde beim u und n vorgegangen. Die Kombination Ili sorgt häufig für Irritationen – Besonders gut zu sehen im Vergleich mit der Helvetica Bold unten. Der Bogen am l und der über die Versalhöhe ragende Stamm macht eine Unterscheidung deutlich.

 

 

Den Wunsch nach eine Reformation in den Bildungseinrichtungen, in den Drucksachen die typografisch bedingten Schwierigkeiten für Leseanfänger zu berücksichtigen, hat schon Gerrit Noordzij geäußert. Mit der Semikolon bietet sich nun eine Möglichkeit in diese Richtung.

Allgemein , Editorial Design , Font , Typografie
Share: / / /